Teichfische richtig fuettern

Teichfische richtig fuettern (logo)Koikarpfen im Gartenteich richtig füttern (header-image)

Sie sind hier: Gartenteich Selbstbau > Fische im Gartenteich > Teichfische richtig füttern

weitere Artikel zu diesem Thema: Heimische Fische im Gartenteich

Allgemeines richtigen füttern der Fische im Gartenteich

Auch wenn viele Gartenteichfische sich von pflanzlichen Substanzen wie Plankton, Schlimmblattpflanzen oder im Wasser schwimmenden Haarwurzeln der Wasserpflanzen ernähren, so verschmähen die Teichbewohner doch nicht die regelmäßige Fütterung vom Gartenteichbesitzer.

Wenn Sie Ihre Teichfische richtig füttern, ist es jeden Tag ein freudiger Moment, wenn der ganze Fischschwarm nach seinem Futter schnappt. Die Fischfütterung bietet Kindern wie Erwachsenen immer interessante Möglichkeiten das Leben im Gartenteich fast hautnah zu beobachten.

Sommers wie Winters die Teichfische optimal füttern

Selbst solche Teichfische, welche sich ansonsten mehr in den unteren Wassertiefen aufhalten, lassen sich durch das wohlschmeckende Futter an die Oberfläche locken. Es ist eben viel angenehmer sich richtig füttern zu lassen und nur zuschnappen zu müssen, als sich auf die mühsame Nahrungssuche durch den Gartenteich zu bewegen.

Für alle unterschiedlichen Fischarten und Geschmacksrichtungen bietet der Gartenfachhandel das geeignete Fischfutter. Auch auf die verschiedenen Anforderungen an das Sommerfutter bzw. Winterfutter, haben sich die Fischfutterhersteller eingerichtet. Spezielles Koi-Fischfutter soll Ihre asiatischen Koi im Gartenteich stärken.

Neben einer Vielzahl an Sorten, in denen sich die Futtermittel unterscheiden, zeigen diese Gartenteichprodukte auch große Qualitätsunterschiede.

Wir raten sehr dazu mit qualitativ hochwertigem Fischfutter Ihre Teichfische zu füttern. Hochwertiges Futter zeichnet sich zum Beispiel dadurch aus, dass es nach der Fischfütterung längere Zeit an der Oberfläche treibt und nicht all zu schnell auf den Grund sinkt.

So haben die Fische im Gartenteich genug Zeit alles aufzufressen und ungenutzte Futterreste können sich nicht in belastende Nährstoffe umwandeln. Außerdem kann beim Fütterm mit minderwertigem Futtermittel der Grundstein zu Fischkrankheiten im Gartenteich gelegt werden.

Das richtige Fischfutter für den Gartenteich

Um Teichfische richtig zu füttern sollten Sie ein bis zweimal täglich, möglichst an der gleichen Stelle und zu relativ konstanten Tageszeiten, gerade soviel Fischfutter in den Fischteich werfen, wie die Fische in wenigen Minuten fressen können. Überfüttern Sie auf keinen Fall Ihre Fische. Auch ein "Fastentag" hin und wieder schadet in keinem Fall Ihren Teichbewohnern. Wenn Fischfutter im Gartenteich längere Zeit an der der Wasseroberfläche treibt, wird es langsam zum Grund absinken, sich dort zersetzen und Nährstoffe bilden, die das Algenwachstum im Teich unterstützen.

Versuchen Sie auch in den Speiseplan Ihrer Teichfische etwas Abwechslung zu bringen. Sie finden im Fachhandel vitaminreiches Fischfutter, mineralienhaltige Futtermittel und Futtersorten, welche jene Spurenelemente enthalten, die Ihr Gartenteich für eine gesunde Teichfauna benötigt. Mineralien enthaltende und vitaminreiche Fischnahrung stärkt das Immunsystem Ihrer Teichbewohner und deren Abwehrkräfte gegen Fischkrankheiten. Das Fischfutter aus dem Fachhandel lässt sich mit Brotresten, Graupen oder Haferflocken anreichern. Eine Abwechslung, die besonders Koi und Goldfische zu schätzen wissen.
Die bekanntesten Fischfuttersorten, die zum Füttern benutzt werden (einzeln oder gemischt verwendbar):

  • Granulat-Futter: als Sommer- und als leichverdauliches Winterfutter erhältlich
  • Trockenfutter: getrocknete Kleintiere, sehr nahrhaft und Gesundheit fördernd
  • Lebendfutter: lebende Kleintiere wie Mückenlarven, Bachröhrenwürmer
  • Frostfutter: ohne Qualitätsverlust länger haltbar (sinnvoll bei kleinen Teichbecken)
  • Fischfutter Sticks: treiben lange auf dem Wasser ohne sich auszulösen oder abzusinken
  • Flockenfutter: sinkt langsam ab für Fische in mittleren Teichzonen
  • Fischfutter-Tabletten: (nur für kleine Teichbecken sinnvoll)

Viele Teichfische wie sind relativ anspruchslos in Sachen Fischfutter. Wenn Sie einen Teichfisch richtig füttern und zum Beispiel Ihrem Goldfisch und Koi ab und zu weiche Brotscheiben oder Brotkrumen auf die Wasseroberfläche werfen, wird der Fische mit der Zeit zutraulich und frisst Ihnen nach einiger Zeit vielleicht aus der Hand. In der Sommersaison können Sie Ihre Teichfische bis zu zweimal am Tag füttern. In den Wintermonaten sollten Sie mit leichtverdaulichem Winterfutter höchstens einmal täglich Ihre Teichfische füttern.

Wichtige Information zum Füttern von Koi-Teichfischen Sollte bei Ihrem Koi-Teich einmal die Teichpumpe ausfallen, stellen Sie die Fischfütterung ein. Koi verbrauchen nach der Futteraufnahme wesentlich mehr Sauerstoff als davor. Da ein Koi ca. 2 Wochen ohne eine Futteraufnahme überleben kann, können Sie auf diese Weise einem Ausfall der Umwälzpumpe kurzfristig entgegen steuern.

Fische im Winter richtig füttern

Im Winter die Fische im Gartenteich weniger futtern Teichfische, die im Gartenteich überwintern, verlangsamen ihre Atmung und versuchen auf diese Weise energiesparend durch den Winter kommen. Einige Fischarten stellen die Futteraufnahme ein, andere reduzieren sie gewaltig. Für Goldfische und Koi wird in Tierhandlungen und Garten-Centern leicht verdauliches Winterfischfutter angeboten. Verfüttern Sie einmal am Tag soviel Trockenfutter, wie Ihre Fische in kurzer Zeit annehmen. Achten Sie darauf, dass nicht unnötig Restfutter umher schwimmt, das auf den Teichgrund sinkt und beim Zersetzen Gase bildet.

Fischfuetterung in der Winterruhe des Wassergartens

Sitemap   Impressum   Kontakt   Rechtliches & Haftungsausschluss   Haus- und Gartenteichlinks
© 2005-2017 : Alle Rechte vorbehalten

Teichfische richtig fuettern